Weltpolitik

Brasilien taumelt in die Krise

Der rechtspopulistische Präsident Jair Bolsonaro hält Covid für eine "kleine Grippe" und feuert den Gesundheitsminister. Das Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps.

Jair Bolsonaro (65) ist seit 2019 im Amt. Zuvor galt er als obskurer rechter Hinterbänkler im Parlament.  SN/APA/AFP/EVARISTO SA
Jair Bolsonaro (65) ist seit 2019 im Amt. Zuvor galt er als obskurer rechter Hinterbänkler im Parlament.

Als die Nachricht der Entlassung des Gesundheitsministers die Runde gemacht hatte, zeigte die Bevölkerung umgehend, was sie davon hält. In ganz Brasilien gingen die Menschen auf ihre Balkone und an ihre Fenster und schlugen aus Protest auf Töpfe und Pfannen. Im Rhythmus riefen sie: "Fora Bolsonaro", Bolsonaro raus.

Aus ihrer Sicht hat der Falsche seinen Job verloren. Außer den unbeirrbaren Anhängern des weit rechts stehenden Präsidenten Jair Bolsonaro versteht kaum jemand, warum Gesundheitsminister Luiz Henrique Mandetta gehen musste.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 05:39 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/brasilien-taumelt-in-die-krise-86447350