Weltpolitik

Brasilien: Wenn die Gangs zur Gesundheitsbehörde werden

Weil der Staat in der Coronakrise nicht aktiv wird, helfen die Banden den Menschen in den Favelas.

„Coronavirus töte“, steht auf der Wand in einer Favela in Rio de Janeiro. SN/AP
„Coronavirus töte“, steht auf der Wand in einer Favela in Rio de Janeiro.

Ruhig ist es in den Favelas von Rio de Janeiro und São Paulo. Ungewöhnlich ruhig. Keine Beats und keine Ballereien. Partys und Schießereien sind abgesagt. Die Drogenbanden der brasilianischen Metropole zeigen in Corona-Zeiten so etwas wie ihre staatstragende Seite. ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 28.05.2020 um 03:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/brasilien-wenn-die-gangs-zur-gesundheitsbehoerde-werden-87910258