Weltpolitik

Brexit: Im Unterhaus wird gebrüllt und gebuht

Das Parlament kehrt aus der Zwangspause zurück. Johnson ruft die Opposition zu einem Misstrauensvotum gegen die Regierung auf.

Premier Boris Johnson: Hat er neue Brexit-Pläne im Gepäck?  SN/AP
Premier Boris Johnson: Hat er neue Brexit-Pläne im Gepäck?

"Willkommen zurück an unserem Arbeitsplatz!" - So begrüßte Unterhaus-Sprecher John Bercow am Mittwoch die Abgeordneten bei ihrer ersten Sitzung nach der Aufhebung der Zwangspause des Parlaments. Und was das Drama anbelangte, machten die Volksvertreter da weiter, wo sie vor zwei Wochen aufgehört hatten. Die Opposition machte ihrem aufgestauten Ärger, ihrer Wut und Frustration über das Verhalten der Regierung Luft. Die Gegner Boris Johnsons werfen dem Premier vor, dass er das Unterhaus habe kaltstellen wollen, um seinen harten Brexit-Kurs durchzuboxen. Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 08:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/brexit-im-unterhaus-wird-gebruellt-und-gebuht-76757185