Weltpolitik

Brigadier Eder zur Lage in der Ukraine: "Der Krieg ist noch lange nicht vorbei"

Russland kündigt einen Teilabzug seiner Truppen an. Darf man dem Glauben schenken? Eher nicht, meint Brigadier Eder.

Russland hatte angekündigt, die Offensive in der Region Luhansk und Donezk zu verstärken. SN/IMAGO/SNA
Russland hatte angekündigt, die Offensive in der Region Luhansk und Donezk zu verstärken.

Es klang zunächst nach einer positiven Nachricht: Russland will seine Militäraktivitäten rund um Kiew und Tschernihiw "radikal" reduzieren. Das gaben am Dienstag die russischen Unterhändler nach den Verhandlungen mit der Ukraine bekannt. Doch was bedeutet das nun? Ziehen sich die russischen Truppen zurück? Formieren sie sich neu - um dann noch härter zuzuschlagen? Brigadier Philipp Eder gibt eine Einschätzung.

Wie ernst kann man die Ankündigung Russlands, einen Teil seiner Truppen zurückzuziehen, nehmen? Philipp Eder: Erstmal muss man sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 09:05 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/brigadier-eder-zur-lage-in-der-ukraine-der-krieg-ist-noch-lange-nicht-vorbei-119218267