Weltpolitik

Brüssel ist unbeeindruckt von den Londoner Drohkulissen

Boris Johnson hat noch 100 Tage Zeit für seine Versprechen. Nur Irland könnte die EU-Staaten zum Einlenken bringen.

Der neue Premierminister ist Sprecher des harten Kerns der EU-Gegner.  SN/APA/AFP/ADRIAN DENNIS
Der neue Premierminister ist Sprecher des harten Kerns der EU-Gegner.

Höflich-distanzierte Gratulationen zum neuen Amt, aber keine Zugeständnisse beim Brexit. So haben die Mächtigen der Europäischen Union Boris Johnson als Premierminister von Großbritannien begrüßt. Schließlich ist er einer von ihnen: Er sitzt im Rat der Staats- und Regierungschefs, solange das Vereinigte Königreich in der EU ist, also - nach derzeitigem Stand - bis 31. Oktober.

Dann läuft die Frist ab. Die übrigen 27 Staaten haben Großbritannien bereits zwei Mal Brexit-Aufschub gewährt. Sie taten das in der Hoffnung, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 03:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/bruessel-ist-unbeeindruckt-von-den-londoner-drohkulissen-73870666