Weltpolitik

CDU: Friedrich Merz sondiert Möglichkeiten zur Übernahme der Parteiführung

Der frühere Chef der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Friedrich Merz, der als möglicher nächster CDU-Chef und -Kanzlerkandidat gehandelt wird, will sich offenbar mit weiteren potenziellen Bewerbern absprechen. "Friedrich Merz wird sich natürlich mit allen Beteiligten abstimmen und sich zu gegebener Zeit äußern", sagte Merz' Sprecher Armin Peter am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP.

Merz wird als möglicher CDU-Chef und Kanzlerkandidat gehandelt SN/APA (dpa)/Kay Nietfeld
Merz wird als möglicher CDU-Chef und Kanzlerkandidat gehandelt

Zuvor hatte das Magazin "Focus" berichtet, Merz führe bereits Gespräche mit Gesundheitsminister Jens Spahn und dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet über die künftige CDU-Führung.

Wann eine Stellungnahme von Merz zu seinen Plänen erfolgen wird, blieb zunächst offen. "Bis dahin möchten wir uns nicht an Spekulationen beteiligen", betonte sein Sprecher. Merz hatte am Montag auf den angekündigten Rückzug von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Ankündigung reagiert, er gebe ihr "jede Unterstützung dabei, den Prozess ihrer Nachfolge und der Kanzlerkandidatur als gewählte Parteivorsitzende von vorn zu führen".

Merz war Ende 2018 im Rennen um den CDU-Vorsitz knapp Kramp-Karrenbauer unterlegen. Auch Spahn hatte sich damals beworben. Laschet gilt als weiterer möglicher Anwärter auf den Spitzenposten seiner Partei. Bisher hat sich keiner der drei Männer zu möglichen Ambitionen geäußert.

Kramp-Karrenbauer hatte am Montag bekannt gegeben, dass sie nicht Kanzlerkandidatin der Union werden will. Das Amt als Parteivorsitzende will sie an den Kanzlerkandidaten oder die Kanzlerkandidatin abgeben, wenn diese Person bestimmt wurde. Deutsche Verteidigungsministerin will Kramp-Karrenbauer hingegen bis zum Ende der Legislaturperiode bleiben.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.01.2021 um 07:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/cdu-friedrich-merz-sondiert-moeglichkeiten-zur-uebernahme-der-parteifuehrung-83304883

Kommentare

Schlagzeilen