Weltpolitik

China greift nach Hongkong

Bei der Demokratiebewegung herrscht heller Alarm. Pekings Volkskongress bereitet ein Recht zur Intervention vor.

Ein Mann verfolgt die Rede von Ministerpräsident Li Keqiang in Peking. SN/AFP
Ein Mann verfolgt die Rede von Ministerpräsident Li Keqiang in Peking.

Das jährliche Treffen der politischen Elite in Peking ist ein wichtiges Ritual. Im Zeichen der Corona-Pandemie, der Vorwürfe ihrer Vertuschung und des sich rapide verschlechternden Verhältnisses zu den USA ist die Symbolik des Nationalen Volkskongresses heuer besonders wichtig. Das Regime ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 29.05.2020 um 03:56 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-greift-nach-hongkong-87902815