Weltpolitik

China greift nach Hongkong

Mit einem nationalen Sicherheitsgesetz sichert sich die kommunistische Führung in Peking eine Handhabe gegen die Demokratiebewegung.

An Warnungen hat es nicht gefehlt. "Das ist der Anfang vom Ende Hongkongs", sagte Joshua Wong, Anführer der Hongkonger Demokratiebewegung, vor einem Monat. Das war kurz nachdem der chinesische Volkskongress die Pläne für das umstrittene Nationale Sicherheitsgesetz gebilligt hatte.

Schon damals war die Unruhe in der chinesischen Sonderverwaltungszone groß. Was genau in dem Gesetz steht, weiß man bis heute nicht. Klar ist aber: Das Gesetz richtet sich gegen alle Aktivitäten, die Peking als subversiv, terroristisch oder separatistisch einstuft. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-greift-nach-hongkong-89571232