China verbietet genervtes Augenverdrehen

Beim Volkskongress sind ernste, zustimmende Blicke gefragt.

Autorenbild

Ein Augenrollen sagt mehr als tausend Worte. In diesem Fall hat Liang Xiangyi, eine Journalistin des Internetportals Yicai.com, mit ihrer Mimik das ausgedrückt, was alle im Raum dachten: Wie langweilig! Auslöser war die Frage einer anderen Journalistin - einer Dame in einem roten Blazer von einem staatlichen TV-Sender. Diese hatte auf einer Pressekonferenz am Rande des Volkskongresses in Peking eine jener "Fragen" gestellt, die vor allem eines sind: umfangreiches Lob für die Regierung.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 08:31 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-verbietet-genervtes-augenverdrehen-25392916