Weltpolitik

China zieht durstige Autos aus dem Verkehr

Neue Verbrauchsstandards sollen die Luft sauberer machen - und dem Klima helfen. Ziel der Regierung in Peking ist die endgültige Abkehr vom Verbrennungsmotor.

 SN/Yu shenli / AP / picturedesk.com

Die chinesische Regierung erhöht den Druck auf die Autohersteller, zur Luftreinhaltung und zum Klimaschutz beizutragen. Seit Jahresbeginn ist die Herstellung von 553 Pkw-Modellen, die neue Vorgaben für einen niedrigen Spritverbrauch nicht erfüllen, verboten. Das teilte das Amt für Fahrzeugtechnik in Peking mit. Die Maßnahme gehöre zu einem Langfristplan, der die Emissionen deutlich verringern soll, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Am Ende des Prozesses stehe die Abkehr vom Verbrennungsmotor.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 21.01.2018 um 09:50 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/china-zieht-durstige-autos-aus-dem-verkehr-22511038