Weltpolitik

Clinton rückt Trump in die Nähe von Rassisten

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat ihren Gegner Donald Trump in die Nähe von Rassisten gerückt. "Ein Mann, der lange Zeit rassistische Diskriminierungen geäußert hat, der düstere Verschwörungstheorien auf der Basis von Berichten in Revolverblättern und den Tiefen des Internets wälzt, sollte niemals unsere Regierung führen oder den Befehl über unser Militär haben", sagte Clinton.

Clinton rückt Trump in die Nähe von Rassisten SN/APA (AFP)/JOSH EDELSON
Auch Hillary Clinton zeigt sich angriffslustig.

Die Demokratin sprach am Donnerstag auf einer Kundgebung in Reno (Nevada). Eine rechtsgerichtete Strömung versuche, die Republikanische Partei zu dominieren, sagte sie. Trumps neuer Wahlkampfleiter Stephen Bannon stehe für diese Linie. Clinton wies auch Trumps Vorwürfe zurück, Clinton könnte größere gesundheitliche Probleme haben. "Seine jüngsten Fieberträume handeln von meiner Gesundheit. Ich kann nur sagen: Träume weiter!", sagte Clinton.

Trump seinerseits attackierte die Demokratin erneut wegen Vorwürfen, sie habe als Außenministerin ihr Amt mit privaten Interessen vermischt. Trump nannte die von Hillary Clintons Ehemann Bill gegründete Clinton Foundation "eine kriminelle Unternehmung". Sie sei "schlimmer als Watergate", sagte er mit Blick auf die berühmte Affäre, die einst den republikanischen Präsidenten Richard Nixon zu Fall gebracht hatte.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 23.09.2018 um 02:24 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/clinton-rueckt-trump-in-die-naehe-von-rassisten-1126111

Schlagzeilen