Weltpolitik

Conte muss auf Nothelfer hoffen

Findet Italiens Premier nicht schnell Unterstützer, drohen Neuwahlen.

Italiens Premierminister Giuseppe Conte, umgeben von Reportern. SN/AP
Italiens Premierminister Giuseppe Conte, umgeben von Reportern.

Nach dem Bruch der Koalition in Italien willigt Matteo Renzis Kleinpartei Italia Viva zwar ein, wichtige Maßnahmen wie ein Hilfspaket für die Gastronomie noch mit zu verabschieden. Für andere Pläne hat die seit September 2019 bestehende Linksregierung aber keine Mehrheit mehr. Der parteilose Premier Giuseppe Conte, bis 2018 Professor für Privatrecht in Florenz, der von der Fünf-Sterne-Bewegung nominiert wurde, braucht nun eine Alternative, wenn er im Amt bleiben will.

Der Premier ließ wissen, dass ein Rücktritt der beiden ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 10:08 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/conte-muss-auf-nothelfer-hoffen-98358409