Weltpolitik

Corona-Ermittlung in Italien: Warum mussten so viele Menschen sterben?

Warum wurden die Seuchenherde in der Lombardei nicht rechtzeitig isoliert? Die italienische Staatsanwaltschaft ermittelt - und hat ganz oben begonnen.

Oberstaatsanwältin Maria Cristina Rita ermittelt. SN/AP
Oberstaatsanwältin Maria Cristina Rita ermittelt.

Am Ende hielt Cristina Longhini einen schwarzen Plastiksack in der Hand. Darin befanden sich Kleidung und letzte Habseligkeiten ihres Vaters Claudio, auch ein Hemd mit einem großen Blutfleck, wie die 39-Jährige erzählt. Der Vater war 65 Jahre alt, hatte leichten Diabetes, war aber sonst laut Angaben der Familie bei guter Gesundheit. Er starb am 19. März im Krankenhaus von Bergamo. Diagnose: Covid-19.

Rund 6000 Menschen fielen laut offiziellen Zahlen allein in der Provinz Bergamo dem Virus zum Opfer, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 08:45 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/corona-ermittlung-in-italien-warum-mussten-so-viele-menschen-sterben-88969990