Weltpolitik

Corona erreicht das ländliche Amerika

Viele US-Staaten hofften, das Virus um die Dörfer und Kleinstädte machen. Ein Irrtum, wie Hotspots von South Dakota über Oklahoma bis Georgia zeigen.

Das US-Gesundheitssystem arbeitet auf vollen Touren. SN/AP
Das US-Gesundheitssystem arbeitet auf vollen Touren.

Anfang April schien der Virus noch weit weg. Die republikanische Gouverneurin Kristi Noem erklärte selbstbewusst, es gebe keinen Grund für eine Kontaktsperre. Auch für Geschäfts- und Schulschließungen in dem spärlich besiedelten Präriestaat im Westen der USA sehe sie keine Notwendigkeit, denn: "South Dakota ist nicht New York".

Mittlerweile der Bundesstaat zu den neuen Hotspots der Pandemie in den USA. Eine Infektionswelle in Sioux Falls, mit 174.000 Einwohnern größte Stadt in South Dakota, könnte nun sogar Konsequenzen für die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2020 um 04:17 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/corona-erreicht-das-laendliche-amerika-86490157