Weltpolitik

Corona in Kalabrien - und die Mafia mischt kräftig mit

Die italienische Region Kalabrien ist von Corona gebeutelt. Nicht nur die Infektionszahlen machen ihr zu schaffen, sondern auch das marode Gesundheitssystem, in dem die Mafia ihre Finger hat.

 SN/AFP

Die moderne Mafia tummelt sich dort, wo besonders viel Geld fließt. Nicht nur in Italien wirkt der Gesundheitssektor deshalb wie prädestiniert für ihre Aktivitäten. Ein Beispiel ist die süditalienische Region Kalabrien. Hier fließen jährlich rund 60 Prozent des regionalen Bruttosozialprodukts in das Gesundheitswesen, das ist etwa doppelt so viel wie in nördlichen Regionen Italiens. In Kalabrien ist zudem die wohl einflussreichste Mafiaorganisation beheimatet, die 'Ndrangheta, deren jährlicher illegaler Umsatz vor Jahren auf 54 Milliarden Euro geschätzt wurde.

Vergangene ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 01:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/corona-in-kalabrien-und-die-mafia-mischt-kraeftig-mit-95991916