Weltpolitik

Coronahilfen in den USA unter Kritik

US-Präsident Donald Trump hat per Erlass neue Coronahilfen angekündigt. Ihre Umsetzung stößt allerdings an rechtliche und finanzielle Grenzen.

Weil der Kongress zu keiner Einigung kam, will der US-Präsident neue Coronahilfen per Dekret erlassen.  SN/AP
Weil der Kongress zu keiner Einigung kam, will der US-Präsident neue Coronahilfen per Dekret erlassen.

Marc Warner hat das letzte Überbrückungsgeld in Höhe von 600 Dollar pro Woche Ende Juli erhalten. Seitdem lebt der arbeitslose Barkeeper von seinem Ersparten. Das reicht vielleicht noch zwei bis drei Monate, um seine Hypothek zu bedienen. Danach ist Schluss. Dass die am Wochenende von Donald Trump unterzeichneten Erlasse ihm in irgendeiner Weise helfen, bezweifelt Warner. "Wer bezahlt dafür?", hinterfragt er die Behauptung des Präsidenten, nach dem Scheitern der Verhandlungen mit dem Kongress über ein neues Corona-Hilfspaket mit seinen Dekreten ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.10.2020 um 01:46 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/coronahilfen-in-den-usa-unter-kritik-91352947