Weltpolitik

Coronavirus: Afrika hofft auf seine junge Bevölkerung

Nur drei Prozent der Menschen sind älter als 65 Jahre. Doch Krankheiten sind weitverbreitet.

Jung, aber schlecht versorgt: Die Gesundheitssysteme in Afrika sind großteils miserabel. SN/APA/AFP/YASUYOSHI CHIBA
Jung, aber schlecht versorgt: Die Gesundheitssysteme in Afrika sind großteils miserabel.

Langsam breitet sich das Coronavirus auch in Afrika aus. Fast alle Staaten melden Infektionen. Mehr als 10.000 sind bisher bekannt, zur Dunkelziffer gibt es nicht einmal Schätzungen. Politiker, Ökonomen, Forscher - sie alle beschäftigt vor allem ein Frage: Kann Afrikas junge Bevölkerung ein Horrorszenario wie etwa in Italien, Spanien oder den USA verhindern?

Der Durchschnittsafrikaner ist 18 Jahre alt und damit etwa halb so alt wie der Durchschnittseuropäer. Das Durchschnittsalter der Todesopfer in Italien liegt bei 81 Jahren. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.11.2020 um 06:58 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/coronavirus-afrika-hofft-auf-seine-junge-bevoelkerung-86067877