Weltpolitik

Dänemark plant Quoten für Migranten

Um Parallelgesellschaften zu verhindern, will die dänische Regierung die Zahl der "nicht westlichen Bewohner" in Wohngebieten begrenzen.

In Dänemark betrug der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung Anfang 2019 gut neun Prozent. SN/anko_ter - stock.adobe.com
In Dänemark betrug der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung Anfang 2019 gut neun Prozent.

Seit Längerem zählt Dänemark zu den Ländern in Europa, die eine besonders strikte Migrationslinie fahren. Das hat sich auch unter der Minderheitsregierung der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Mette Frederiksen nicht verändert. Sie hatte die dänische Parlamentswahl im Juni 2019 auch aufgrund ihres Wahlversprechens einer - für Sozialdemokraten eher untypischen - harten Einwanderungspolitik gewonnen.

Frederiksen hat ihre Partei umgekrempelt. In Wirtschaftsfragen und anderen Bereichen verfolgt die Ministerpräsidentin eine linksgerichtete Politik mit Unterstützung von Parteien aus dem linken Lager. In der Migrationspolitik ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2021 um 11:57 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/daenemark-plant-quoten-fuer-migranten-101300527