Weltpolitik

Das hasserfüllte Reden muss ein Ende haben

Magdalena Adamowicz ist noch immer geschockt vom Mord an ihrem Mann. Die Danzigerin will deshalb EU-weit gegen Hate Speech kämpfen.

Magdalena Adamowicz: „Stell dir vor, es gäbe keinen Hass.“  SN/Franz Neumayr
Magdalena Adamowicz: „Stell dir vor, es gäbe keinen Hass.“

"Polen ist heute sehr gespalten", sagt Magdalena Adamowicz. Diese Spaltung sei noch nie so tief gewesen wie heute, nicht einmal in den kommunistischen Zeiten. Sogar in den Familien gebe es oft keine Einigkeit mehr darüber, wie die aktuelle Entwicklung zu beurteilen sei.

Die EU-Parlamentarierin sieht sich selbst gar nicht als Politikerin, sie gehört keiner Partei an. Eine politische Karriere ist nicht das Ziel dieser Frau. Die 46-Jährige ist vor allem eine Bürgerin, die besorgt ist über die verrohte, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 10:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/das-hasserfuellte-reden-muss-ein-ende-haben-77345668