Weltpolitik

Das Polareis schmilzt

Selbst die Wissenschaft ist über das Tempo verblüfft. Sie fürchtet eine Kettenreaktion.

Eisbär ohne Eis. SN/MARIO HOPPMANN / AFP / picturedesk.com
Eisbär ohne Eis.

Wer im Sommer in Westgrönland mit dem Boot ausfährt, um die magisch glitzernden Eisberge zu bestaunen, hört von den alten Touristenführern, dass sie in den 1950er-Jahren noch doppelt so hoch aus dem Polarmeer ragten. Das menschliche Augenmaß wird von wissenschaftlichen Messungen bestätigt. Demnach schmelzen die Eismassen in der Arktisregion wegen der Klimaerwärmung immer schneller. Der Nordpol erlebte 2016 eine noch extremere Hitzewelle als schon 2015. Im November war es 20 Grad Celsius, in der Woche vor Weihnachten 30 Grad Celsius wärmer als über Jahrzehnte hinweg üblich. Temperaturen am Nullpunkt entsprachen denen in Teilen Deutschlands und Österreichs.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.11.2018 um 10:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/das-polareis-schmilzt-561379