Weltpolitik

Das Weiße Haus leckt wie ein Nudelsieb

Donald Trump wütet und droht, doch es nützt nichts: Was immer in seinem engsten Kreis geschieht, wird bekannt.

Donald Trump bekommt sein Team nicht unter Kontrolle.  SN/APA/AFP/MANDEL NGAN
Donald Trump bekommt sein Team nicht unter Kontrolle.

Sarah Sanders hatte eine Vorahnung. "Ich bin sicher, dass auch dieses Gespräch durchsickert", sagte die Sprecherin des Weißen Hauses bei einem vertraulichen Krisentreffen mit ihrem Pressestab. Genau so kam es. Wenig später fanden Fernsehsender und Zeitungen insgesamt fünf Teilnehmer der Runde, die den Hergang der Besprechung anonym rekonstruierten. Pikanterweise war es bei dem Krisentreffen um die dauernden Indiskretionen aus dem innersten Zirkel des West Wings gegangen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 22.09.2018 um 05:19 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/das-weisse-haus-leckt-wie-ein-nudelsieb-28018621