Weltpolitik

Daumen runter: Facebook empört Politiker

Nach einer Anhörung im US-Kongress fordern Senatoren beider Parteien Maßnahmen gegen den Tech-Konzern. Doch welche konkreten Schritte nach den Enthüllungen der Whistleblowerin Frances Haugen eingeleitet werden sollen, ist unklar.

Mark Zuckerberg steht in der Kritik. SN/AFP
Mark Zuckerberg steht in der Kritik.

Als die Expertin nach gut drei Stunden den Sitzungssaal des US-Kongresses verließ, hatte sie etwas erreicht, das in der amerikanischen Politik extrem ungewöhnlich geworden ist: Republikaner und Demokraten waren sich einig - jedenfalls in ihrer Empörung über den Internetgiganten Facebook.

"Die Tech-Götter wurden entmystifiziert", sagte Roger Wicker, der republikanische Senator von Mississippi, und warf dem Konzern vor, mit "zynischem Wissen" die "Kinder Amerikas süchtig zu machen". Die Zeit zum Handeln sei da, befand auch Amy Klobuchar, die demokratische ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2021 um 01:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/daumen-runter-facebook-empoert-politiker-110512129