Weltpolitik

Dem Protest geht der Strom aus

Blackout und Militär behinderten den Auftritt von Oppositionsführer Juan Guaidó. Er rief zum "Marsch auf Caracas" auf. Machthaber Nicolás Maduro wetterte gegen die USA.

Tag drei des Stromausfalls, der große Teile Venezuelas lahmlegt, die Nöte der Menschen weiter verschlimmert, Dutzende Menschenleben fordert. Juan Guaidó steht auf einem Autodach, nicht auf einer Tribüne, schreit sich die Seele aus dem Leib. Er hat kein Mikrofon, keine Lautsprecher, ist auf ein Megafon angewiesen.

Venezuelas Opposition hatte sich diesen Samstag mächtiger, lauter und imposanter vorgestellt. Doch der Stromausfall und die Staatsmacht verhindern, dass der Oppositionschef in Caracas gewohnt laut zu seinen Anhängern sprechen und gegen die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 04:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/dem-protest-geht-der-strom-aus-67035730