Weltpolitik

Deniz Yücel: "Jeder Tag, der mir geraubt wird, ist kostbar"

Der Journalist Deniz Yücel ist zum Symbol der deutsch-türkischen Krise geworden. Er will nicht mit "schmutzigen Deals" freikommen.

Dilek Mayatürk-Yücel bei der Verleihung des Theodor Wolff Preises an Ihren Ehemann im Juni 2017.  SN/Jens Kalaene / dpa / picturedesk
Dilek Mayatürk-Yücel bei der Verleihung des Theodor Wolff Preises an Ihren Ehemann im Juni 2017.

Im Konflikt zwischen Deutschland und der Türkei ist der größte Streitpunkt die Inhaftierung des "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel. Seit elf Monaten sitzt der deutsch-türkische Journalist im Gefängnis in der Türkei. In einem Interview der Deutschen Presse-Agentur - das schriftlich über seine Anwälte geführt wurde - macht Yücel deutlich, dass er nicht um jeden Preis freikommen möchte.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.11.2018 um 02:43 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/deniz-yuecel-jeder-tag-der-mir-geraubt-wird-ist-kostbar-23065522