Weltpolitik

Der Bittsteller beim großen Bruder

Kremlchef Wladimir Putin hilft seinem angeschlagenen Kollegen Alexander Lukaschenko mit einem Milliardenkredit.

Zum Empfang Alexander Lukaschenkos am Flughafen hatte der Kreml lediglich seinen Gouverneur der Region Krasnodar geschickt, zu der Sotschi gehört.  SN/AFP
Zum Empfang Alexander Lukaschenkos am Flughafen hatte der Kreml lediglich seinen Gouverneur der Region Krasnodar geschickt, zu der Sotschi gehört.

Das Wort vom Krisengipfel drängte sich auf. Immerhin reiste Alexander Lukaschenko am Montag mit der Last wochenlanger Massenproteste im Gepäck zu Wladimir Putin nach Sotschi. Tausende Festnahmen, viele Verletzte, zuletzt sogar Warnschüsse: Der Begriff Belarus-Krise schien also gesetzt. Nicht jedoch für Putin und Lukaschenko. Beide betonten am Rande eines stundenlangen Vieraugengesprächs, alles sei unter Kontrolle. "Ich bin überzeugt, dass Sie Ihre Arbeit auf dem gleichen hohen Niveau fortsetzen werden wie in der Vergangenheit", sagte Putin zu Lukaschenko und gratulierte ihm ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2021 um 02:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-bittsteller-beim-grossen-bruder-92818627