Weltpolitik

Der engagierte Herr Xi

Inzwischen bekommen mehr Afrikaner in China einen Studienplatz als in Großbritannien oder in den USA. Kein Wunder, dass das Image Chinas in Afrika in immer leuchtenderen Farben strahlt.

Chinas Präsident Xi Jinping baut den Einfluss seines Landes massiv aus.  SN/AP
Chinas Präsident Xi Jinping baut den Einfluss seines Landes massiv aus.

Nichts hat Afrika seit der Jahrtausendwende mehr verändert als das Vorrücken Chinas. Symptomatisch ist die gegenwärtige Afrikareise des chinesischen Staatschefs Xi Jinping. Nach Aufenthalten im Senegal, dem Stabilitätsanker von Westafrika, und beim neuen Hoffnungsträger Ruanda ist Xi inzwischen in Südafrika. Dort nimmt er am zehnten Gipfel der BRICS-Staaten teil, zu denen neben China und Südafrika auch noch Brasilien, Russland und Indien gehören.

In Südafrika versprach Xi seinen Gastgebern diese Woche fast 15 Milliarden Dollar an Investitionen, darunter ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 01:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-engagierte-herr-xi-36953938