Weltpolitik

Der Fall der Sowjetunion

Im Dezember 1991 tritt Michail Gorbatschow zurück. Sein Vermächtnis ist die Freiheit. Wladimir Putin will davon nichts mehr wissen.

Die sowjetische und die russische Fahne wehen am 21. Dezember 1991 über dem Kreml. Tage später wird die sowjetische abgenommen.  SN/www.picturedesk.com
Die sowjetische und die russische Fahne wehen am 21. Dezember 1991 über dem Kreml. Tage später wird die sowjetische abgenommen.

Wenn wenigstens richtiger russischer Schnee läge. Aber an diesem Dezemberabend ist es in Moskau mehr nass als kalt. Zumindest weht der Wind, sodass die Flagge nicht schlaff am Mast hängt. Tiefrot ist sie. Stolzes Symbol des Sowjetimperiums, das nun abgewickelt wird. Arbeiter klettern auf das Dach des Kremls und holen den Stoff ein. Fast zeitgleich ist Michail Gorbatschow Geschichte. Der letzte Präsident der UdSSR würdigt noch sein Reformwerk: "Die Gesellschaft wurde frei. Das ist unser größter Erfolg." Dann tritt er ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.01.2022 um 10:30 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-fall-der-sowjetunion-114170902