Weltpolitik

Der Fall Mila rüttelt auf

Eine 16-Jährige beleidigt auf Instagram den Islam - und steht seitdem unter Polizeischutz. In Frankreich ist eine heftige Debatte über die Grenzen der Meinungsfreiheit ausgebrochen.

Mila auf Instagram (kleines Bild) und im TV-Studio. SN/twitter/youtube
Mila auf Instagram (kleines Bild) und im TV-Studio.

Es ist die dritte Woche, in der Mila nicht in der Schule war. Die 16-Jährige aus der Nähe von Lyon versteckt sich an einem unbekannten Ort. Bis zu 200 hasserfüllte Nachrichten bedrohten sie täglich über die sozialen Netzwerke. Meist blieben die Verfasser anonym. Sie wollen die "gottlose Schlampe" verbrennen, "in Fetzen reißen", ihr die Kehle durchschneiden.

Mila tauchte unter, weil auch ihr voller Name, ihre Adresse und der Name ihrer Schule im Internet zirkulierten. Inzwischen erhalten sie und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.11.2020 um 09:13 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-fall-mila-ruettelt-auf-83087980