Weltpolitik

Der Friede in Kolumbien ist blutig

In dem südamerikanischen Land steigt die Gewalt. Seit dem historischen Abkommen vor vier Jahren sind 251 ehemalige Rebellen ermordet worden. Aus dem Bürgerkrieg sind viele lokale und regionale Konflikte geworden.

Symbolbild SN/afp
Symbolbild

Das neue Jahr war kaum zwei Tage alt, da war bereits der zweite frühere FARC-Rebell ermordet. Sein Mörder richtete den 34-jährigen Duván Arled Galíndez am 2. Jänner in einem Lokal in Cartagena del Chairá im Departement Caquetá mit Schüssen in Kopf, Hals und Brust regelrecht hin.

Caquetá, im Süden Kolumbiens gelegen, war einst ein Zentrum des über 50-jährigen Bürgerkriegs und Hochburg der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC). Heute gibt hier die FARC-Dissidenz den Ton an, die wachsende Truppe vom ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2021 um 08:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-friede-in-kolumbien-ist-blutig-98183866