Weltpolitik

Der Irrsinn mit der Milch

Man nehme viele Tonnen Milchpulver, schicke sie nach Afrika und ruiniere damit den lokalen Bauern ihr Geschäft. Das ist das Rezept, nach dem die EU vorgeht, wenn sie zu viel Milch produziert.

Albert und Elisabeth Aschauer wünschen sich die Milchquote zurück. SN/gudo
Albert und Elisabeth Aschauer wünschen sich die Milchquote zurück.

Wenn Elisabeth Aschauer etwas ärgert, schäumt sie über wie ein Topf heißer Milch. Die Bäuerin aus Teisendorf, keine 30 Minuten Fahrt von Salzburg entfernt, blickt über die Wiesen hinter ihrem Hof. "Früher habe ich nur meinen Hof gesehen. Hier sollte alles passen. Mit meinem Hof und meinen vier Kindern. Was drum herum war, war mir nicht so wichtig", sagt sie an ihrem Frühstückstisch sitzend und Fliegen von ihrem Käsebrot verscheuchend. Jetzt blickt sie über den Kaffeehäferlrand hinaus.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.08.2018 um 04:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-irrsinn-mit-der-milch-38629651