Weltpolitik

"Der Judenhass in Europa hat zugenommen"

Charlotte Knobloch hat Jahrzehnte gegen den Antisemitismus gekämpft. Und erlebt nun, wie dieser wieder aufflammt.

„Es fehlt mir der Aufschrei“, sagt Charlotte Knobloch. Antisemitismus sollte nicht nur am Rande behandelt werden. SN/ap
„Es fehlt mir der Aufschrei“, sagt Charlotte Knobloch. Antisemitismus sollte nicht nur am Rande behandelt werden.

Sie könne nur deshalb vor den EU-Abgeordneten sprechen, weil es während der NS-Diktatur "nicht nur Mörder und Mitläufer, sondern auch Menschen" gegeben habe. So eröffnete die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch (86), am Mittwoch ihre Rede vor dem EU-Parlament. Sie hatte als Kind den Holocaust überlebt, weil sie von einer ehemaligen Hausangestellten als uneheliches Kind ausgegeben worden war. Vor der Rede traf sie die SN zum Interview.

Vergangene Woche wurde eine Eurobarometer-Umfrage präsentiert. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.09.2020 um 03:53 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-judenhass-in-europa-hat-zugenommen-65000254