Weltpolitik

Der Kopftuchstreit ist in Frankreich erneut entbrannt

Dürfen verschleierte Frauen ihre Kinder von der Schule abholen? Diese Frage erhitzt die Gemüter im Land.

In französischen Schulen ist das Tragen des Kopftuchs verboten – das betrifft aber nur Lehrerinnen und Schülerinnen, jedoch nicht Mütter, die ihre Kinder abholen. Nun debattiert das Land darüber, ob sie das noch mit verhülltem Haar tun dürfen. SN/APA (dpa/Symbolbild)/Marijan Mur
In französischen Schulen ist das Tragen des Kopftuchs verboten – das betrifft aber nur Lehrerinnen und Schülerinnen, jedoch nicht Mütter, die ihre Kinder abholen. Nun debattiert das Land darüber, ob sie das noch mit verhülltem Haar tun dürfen.

Alles begann mit einem Klassenausflug ins Regionalparlament von Burgund Mitte Oktober, den eine Kopftuch tragende Mutter eines Schülers begleitete - und fand seinen vorläufigen Höhepunkt mit einer Debatte im französischen Senat über die Frage, ob Frauen mit verhülltem Haar verboten werden soll, am Schulausgang auf ihre Kinder zu warten. Frankreich streitet wieder über den Schleier. Seit 2004 ist er in Schulen verboten, seit 2009 wird die Vollverschleierung mit einer Burka oder einem Nikab in der Öffentlichkeit bestraft.

Es ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2022 um 12:49 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-kopftuchstreit-ist-in-frankreich-erneut-entbrannt-78574138