Weltpolitik

Der letzte Oligarch begehrt auf

Der Milliardär Ihor Kolomojskyj, in dessen Diensten einst der heutige Präsident der Ukraine stand, will Anteile an seiner 2016 verstaatlichten Bank zurück.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kämpft hart darum, das Image, Marionette Ihor Kolomojskyjs zu sein, loszuwerden. Im Wahlkampf wurde er noch als Knecht und Puppe des Oligarchen bezeichnet.  SN/afp
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kämpft hart darum, das Image, Marionette Ihor Kolomojskyjs zu sein, loszuwerden. Im Wahlkampf wurde er noch als Knecht und Puppe des Oligarchen bezeichnet.

Ihor Walerijowytsch Kolomojskyj ist einer der reichsten Ukrainer. Sein Vermögen wird auf 1,2 Milliarden Dollar geschätzt. Der 56-Jährige, der neben der ukrainischen auch die israelische und zyprische Staatsbürgerschaft besitzt und in Tel Aviv lebt, gilt als der letzte Oligarch der Ukraine. Mit direktem Zugriff auf den neuen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, wie Kritiker behaupten. Kolomojskyj besitzt nämlich die Mehrheit am Fernsehkanal 1+1, bei dem Wolodymyr Selenskyj, damals noch als Schauspieler und Präsidenten-Darsteller, unter Vertrag stand.

Vergangene Woche rückte der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:02 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-letzte-oligarch-begehrt-auf-77633491