Weltpolitik

Der Libanon schlittert in den Ruin

Die Hälfte der Menschen im Libanon lebt unter der Armutsgrenze. US-Sanktionen, die das Assad-Regime treffen sollen, könnten jetzt endgültig zum Kollaps führen.

Die Preise für Lebensmittel sind im Libanon um 80 Prozent gestiegen. Quer durchs Land lassen sich Menschen vor ihren leeren Kühlschränken fotografieren. SN/www.picturedesk.com
Die Preise für Lebensmittel sind im Libanon um 80 Prozent gestiegen. Quer durchs Land lassen sich Menschen vor ihren leeren Kühlschränken fotografieren.

Die USA haben im Juni neue Sanktionen im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg in Syrien erlassen. Sie richten sich gegen alle, die mit dem Assad-Regime Geschäfte machen. Das sind auch viele Libanesen. Was das für das marode Land bedeutet, erklärt Nahost-Experte Andreas Böhm von der Universität Sankt Gallen.

Welche Auswirkungen könnten die Sanktionen für den von Unruhen erschütterten Libanon haben? Andreas Böhm: Sehr weitreichende. Der Libanon hängt von Wirtschaftsbeziehungen mit Syrien, Irak und den Golfstaaten ab. Es wird eine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2021 um 08:44 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-libanon-schlittert-in-den-ruin-89785039