Weltpolitik

Der neue Macron ist ganz der alte

Frankreichs Präsident hat versprochen, Lehren aus der Coronakrise zu ziehen.

Emmanuel Macron steht wegen seines Corona-Managements unter Kritik.  SN/AP
Emmanuel Macron steht wegen seines Corona-Managements unter Kritik.

Die wenigsten hatten es für bare Münze genommen. Bei einer Rede im April, der bis dahin dritten während der Coronakrise, kündigte Emmanuel Macron an, er werde die Lehren ziehen und "sich neu erfinden". Unter Druck durch das Wüten der Pandemie im Land, die sich abzeichnende Wirtschaftskrise und dem große Misstrauen vieler Franzosen musste er seinen Bürgerinnen und Bürgern etwas anbieten. Und weil Frankreichs Präsident die große Geste mag, war dies nicht weniger als ein völliger Neuanfang.

Zwei Monate ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.10.2020 um 09:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-neue-macron-ist-ganz-der-alte-88966708