Weltpolitik

Der Ölpreis ist unter allen roten Linien

Russland ist von Rohstoffexporten abhängig. Das rächt sich.

Präsident Wladimir Putin gerät in eine Klemme. SN/APA/AFP/Sputnik/MIKHAIL KLIMENTYEV
Präsident Wladimir Putin gerät in eine Klemme.

Russlands Öl- und Gaswirtschaft ist geschockt. Die Exportpreise für russisches Öl sind Anfang der Woche in ein unterirdisches Rekordtief gefallen. Nach Angaben der Agentur Argus Media lagen die Preise der Marke Urals am Montag und Dienstag um 2,20 Euro pro Barrel unter den Herstellungs- und Transportkosten.

Dann stiegen die Weltmarktpreise wieder, um 6,1 Prozent auf 26,52 Dollar pro Barrel Brent. Aber auch auf diesem Preisniveau herrscht in Moskau Ratlosigkeit bis Entsetzen.

Mitte Februar wurde das Barrel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 08:22 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-oelpreis-ist-unter-allen-roten-linien-85734688