Weltpolitik

Der Präsident, der aus dem Nichts kam

Bis zum 5. Jänner war Juan Guaidó den meisten Menschen in Venezuela unbekannt. Jetzt bewegt er die Massen.

Seine Plattform ist die Straße: Juan Guaidó. SN/ap
Seine Plattform ist die Straße: Juan Guaidó.

Mit Rückendeckung der EU und der USA erhöht Venezuelas Oppositionsführer Juan Guaidó den Druck auf Staatschef Nicolás Maduro. Der selbst ernannte Übergangspräsident wollte am Sonntag den Termin für neue Massenproteste verkünden und die Armee mit einer Amnestie auf seine Seite bringen. Mehrere EU-Staaten drängten Maduro zu Neuwahlen und setzen ihm eine Frist von acht Tagen. Die dieser postwendend zurückwies.

Kleiner Rückblick: Freitagmittag, 12 Uhr, Plaza Bolívar in Chacao, einem bürgerlichen Viertel in Caracas. Hochburg der Opposition. Juan Guiadó ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2020 um 10:33 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-praesident-der-aus-dem-nichts-kam-64785937

karriere.SN.at