Weltpolitik

Der Rubel rollt nicht überall

An Geld mangelt es dem russischen Staat nicht. Doch viele Russen würden ohne Schwarzarbeit nicht überleben. Warum der Kreml eine Mitschuld an der stagnierenden Wirtschaft trägt.

Obdachlose und arbeitslose Moskauer stehen bei Minustemperaturen für eine warme Suppe an. SN/AP
Obdachlose und arbeitslose Moskauer stehen bei Minustemperaturen für eine warme Suppe an.

"Wir müssen viele drängende Probleme der Wirtschaft lösen." So hatte der russische Präsident Wladimir Putin in seiner Rede an die Nation vor einem Jahr gesprochen. Ähnliche Worte dürfte er auch an diesem Mittwoch benutzen, wenn er sich in seiner Ansprache den beiden Kammern des russischen Parlaments stellt.

Jahr um Jahr verspricht Putin höhere Pensionen, weniger Armut und eine verlässlichere Gesundheitsversorgung. Er nennt stets Zahlen, die unterstreichen sollen, wie gut es um Russland steht. Es stimmt: An Geld mangelt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-rubel-rollt-nicht-ueberall-81952777