Weltpolitik

Der Tourismus ist Jordaniens Hoffnung

Jordanien ist ein beliebtes Urlaubsland. Dennoch geht es der einheimischen Bevölkerung wirtschaftlich schlecht. Das schürt Konflikte mit syrischen Flüchtlingen.

Der Tourismus ist für Jordanien ein Silberstreif am Horizont: Mehr als 70.000 Jordanier arbeiten in diesem Sektor, über vier Millionen Menschen haben 2018 Jordanien besucht. Der Trend scheint sich dieses Jahr fortzusetzen. Das Wachstum habe man einer Kampagne in den sozialen Netzwerken zu verdanken, sagt Abdul Razzaq Arabiyat von der jordanischen Tourismusbehörde. In der Kampagne konnten Touristen von der Sicherheit des Landes überzeugt werden. Doch unter den Jordaniern können sich nur wenige das Reisen leisten. Viele wären froh, wenn sie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 06:07 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-tourismus-ist-jordaniens-hoffnung-69587584