Weltpolitik

Der ukrainische Ex-Präsident stellte sich der Justiz

Petro Poroschenko soll den von Russland gestützten Separatisten Kohle abgekauft haben.

Petro Poroschenko will auch politisch wieder mitmischen. SN/AP
Petro Poroschenko will auch politisch wieder mitmischen.

Der Verdächtige verbreitete Zuversicht: "Erstens werde ich nicht eingesperrt. Und zweitens lasse ich mich nicht einsperren." Am Montag hat sich Petro Poroschenko einem Kiewer Gericht gestellt. Der ukrainische Ex-Präsident und Wirtschaftsmagnat war in einer Passagiermaschine aus Polen in die ukrainische Hauptstadt zurückgekehrt. Dort fand eine Vorverhandlung in einem Hochverratsverfahren gegen ihn statt. Die Staatsanwaltschaft fordert zwei Monate Untersuchungshaft oder umgerechnet rund 30 Millionen Euro Kaution. Poroschenko soll in den Jahren 2014 und 2015 als Staatspräsident mit kriminellen Methoden Kohleeinkäufe aus ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.05.2022 um 12:11 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-ukrainische-ex-praesident-stellte-sich-der-justiz-115633048