Weltpolitik

Der Waffendeal Erdog˘ans mit Russen wackelt

Druck der USA soll Pläne des NATO-Partners Türkei durchkreuzen, Luftabwehrsysteme russischen Typs zu installieren.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist mitten im Wahlkampf und spürt jetzt starken Gegenwind: Die Wirtschaft ist auf Talfahrt; und die USA bremsen sein Waffengeschäft mit Russland. SN/AP
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan ist mitten im Wahlkampf und spürt jetzt starken Gegenwind: Die Wirtschaft ist auf Talfahrt; und die USA bremsen sein Waffengeschäft mit Russland.

Unter dem Druck drohender Sanktionen der USA überdenkt die Türkei offenbar ihre Entscheidung, Luftabwehrsysteme des russischen Typs S-400 zu beschaffen. Hielte Ankara an dem Waffengeschäft mit Russland fest, müssten die türkischen Luftstreitkräfte wohl auf die Lieferung amerikanischer F-35-Kampfflugzeuge verzichten. Das wäre ein hoher Preis für die russischen Raketen. Das Raketenthema stand Anfang dieser Woche auf der Tagesordnung des Besuchs des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu in Washington.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 19.01.2019 um 11:25 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-waffendeal-erdogans-mit-russen-wackelt-28911772