Weltpolitik

Der Westen ist noch immer attraktiv

China lasse sich von keiner Macht der Welt aufhalten, heißt es heute in Peking. Aber China und andere Aufsteiger in Asien kämpfen weiterhin darum, den Vorsprung des Westens aufzuholen.

Aufstrebende Mächte: Chinas Präsident Xi Jinping (rechts) und Indiens Premier Narendra Modi. Ihre Staaten wollen mit dem bisher dominierenden Westen gleichziehen.  SN/APA/AFP/INDIAN MINISTRY OF EXTERNAL AFFA/HANDOUT
Aufstrebende Mächte: Chinas Präsident Xi Jinping (rechts) und Indiens Premier Narendra Modi. Ihre Staaten wollen mit dem bisher dominierenden Westen gleichziehen.

Wer mit Vertretern der aufstrebenden Mittelschicht in Indien spricht, stößt auf ein frappierendes Maß an Selbstbewusstsein. Diese sozialen Aufsteiger sind davon überzeugt, dass auf unserem Planeten eine stetige Machtverschiebung von West nach Ost stattfindet; und dass in erster Linie Asien die Zukunft gehört.

Auf witzige Weise hat der indische Schriftsteller Aravind Adiga in seinem Roman "Der weiße Tiger" das Kippen der globalen Machtverhältnisse beschrieben. Das Buch handelt vom Aufstieg eines Unternehmers in der IT-Metropole Bangalore. An einer Stelle ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2021 um 09:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/der-westen-ist-noch-immer-attraktiv-77095822