Weltpolitik

Deutsche Außenministerin in der Ukraine: "Energiefragen sind auch Sicherheitsfragen"

Deutschlands Außenministerin Baerbock will eine aktive Energie- und Klimapolitik betreiben. Das Thema Nord Stream 2 meidet sie in Kiew.

Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit Amtskollegen Dmytro Kuleba in Kiew. SN/www.imago-images.de
Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock mit Amtskollegen Dmytro Kuleba in Kiew.

Die Ukraine und Deutschland sind in vielem einig. Nicht aber, wenn es um Nord Stream 2 geht. Die Pipeline soll russische Gasfelder mit deutschen Häfen verbinden und ist damit einer der Wege von russischem Gas in den Westen, die am jetzigen Transitland Ukraine vorbei verlaufen. Das schwächt das Land wirtschaftlich und strategiepolitisch.

Die alte deutsche Bundesregierung hatte stets betont, bei Nord Stream 2 handle es sich um ein rein privatwirtschaftliches Projekt, die geopolitische Dimension wurde zurückgewiesen - und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 05:18 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/deutsche-aussenministerin-in-der-ukraine-energiefragen-sind-auch-sicherheitsfragen-115635133