Weltpolitik

Deutschland schwenkt um

Olaf Scholz schickt Waffen nach Kiew und kündigt einen massiven Ausbau der Streitkräfte an. Russische Banken werden aus dem Zahlungssystem SWIFT ausgeschlossen.

Deutschlands Kanzler Olaf Scholz schickt nun doch Waffen in die Ukraine. SN/AFP
Deutschlands Kanzler Olaf Scholz schickt nun doch Waffen in die Ukraine.

Die deutsche Außenpolitik steht in einer Zäsur. In den vergangenen 30 Jahren agierte sie in der Tradition des Glaubens an den globalen Fortschritt durch die Überzeugungskraft der Demokratie. Nun muss sie die Prinzipien Abschreckung und Wehrhaftigkeit hinnehmen. Deutschlands Kanzler Olaf Scholz sagt, der Anspruch bleibe "so viel Diplomatie wie möglich, ohne naiv zu sein". In der Aussage schwingt die Erkenntnis mit, dass er bei seinem letzten Treffen mit dem russischen Machthaber Wladimir Putin schlicht vorgeführt wurde.

Das Ende ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 10:38 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/deutschland-schwenkt-um-117694492