Weltpolitik

Deutschland steckt in einer Sackgasse

Der Abbruch der Jamaika-Gespräche stürzt das Land in eine vertrackte Situation. Der Bundespräsident redet den Parteien ins Gewissen.

FDP-Chef Lindner ließ die Gespräche platzen. SN/APA/dpa/Bernd von Jutrczenka
FDP-Chef Lindner ließ die Gespräche platzen.

Nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Parteien zu einem neuen Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen. "Wer sich in Wahlen um politische Verantwortung bewirbt, der darf sich nicht drücken, wenn man sie in den Händen hält", sagte Steinmeier am Montag nach einem Treffen mit der geschäftsführenden Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. Alle Beteiligten sollten "noch einmal innehalten und ihre Haltung überdenken". Die SPD lehnt den Eintritt in eine Große Koalition auch nach dem Jamaika-Aus ab. Sollten die Sozialdemokraten dabei bleiben, gibt es noch zwei Optionen: eine Minderheitsregierung unter Unions-Führung oder eine Neuwahl.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 17.10.2018 um 03:55 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/deutschland-steckt-in-einer-sackgasse-20737225