Weltpolitik

Deutschland: Verheerende Kritik an Wahlrechtsreform

Die vergangene Woche von der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD vorgestellte Wahlrechtsreform zur Verkleinerung des Deutschen Bundestags ist auf verheerende Kritik gestoßen.

Der Bundestag ist zu groß: Aktuell umfasst er 709 Abgeordnete, eigentlich sollten aber nur 598 Abgeordnete im Parlament sitzen.  SN/Kay Nietfeld / dpa / picturedesk.com
Der Bundestag ist zu groß: Aktuell umfasst er 709 Abgeordnete, eigentlich sollten aber nur 598 Abgeordnete im Parlament sitzen.

"Insgesamt hat diese Reform den Namen nicht verdient. Es ist nicht einmal ein Reförmchen", kommentierte Dietmar Bartsch, Chef der Linksfraktion, den Vorschlag von Union und SPD zur Verkleinerung des auf 709 Mitglieder angewachsenen Deutschen Bundestags. Ohne Reform droht bei der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2021 ein weiteres Anwachsen auf über 800 Abgeordnete. Vorgesehen sind eigentlich nur 598.

So wie Bartsch sehen das auch die anderen Oppositionsparteien, Medien und Experten. Mit dem Vorschlag der Großen Koalition wird das Kernproblem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.10.2020 um 10:29 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/deutschland-verheerende-kritik-an-wahlrechtsreform-92194213

karriere.SN.at