Weltpolitik

Die Brexit-Verhandler sitzen in Quarantäne

Schon längst drängt die Zeit für eine Einigung. Jetzt bremst auch noch ein Coronafall die Gespräche.

Boris Johnson pokert bis zuletzt. SN/AP
Boris Johnson pokert bis zuletzt.

Der 31. Dezember ist die ultimative Deadline. Dann läuft die Übergangsphase aus, in der wirtschaftlich de facto alles gleich blieb in der Beziehung zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU. Was kommt im neuen Jahr? Scheitern die Gespräche und gibt es einen von Unternehmen befürchteten harten Bruch mit steigenden Zöllen, Grenzkontrollen, Chaos, Lkw-Staus und großem bürokratischen Aufwand? In London wie in Brüssel herrscht vorsichtiger Optimismus, dass sich die beiden Verhandlungspartner auf den letzten Metern doch noch auf ein Freihandelsabkommen einigen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:28 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-brexit-verhandler-sitzen-in-quarantaene-95922019