Weltpolitik

Die EU als unvollendetes Werk

Die nächste Krise kommt bestimmt. Die Europäische Union müsse sich jetzt dafür wappnen. Das fordert die Politologin Sonja Puntscher Riekmann.

Sonja Puntscher Riekmann warnt: „So lange nicht wieder Spekulanten den Euro angreifen, kann man das alles so vor sich hindümpeln lassen. Wenn es aber die nächste Attacke gibt, hat Europa ein Problem.“ SN/Franz Neumayr / picturedesk.com
Sonja Puntscher Riekmann warnt: „So lange nicht wieder Spekulanten den Euro angreifen, kann man das alles so vor sich hindümpeln lassen. Wenn es aber die nächste Attacke gibt, hat Europa ein Problem.“

Die EU hat sich als stabiler erwiesen, als viele dachten. Nicht zuletzt der Brexit sorgte für ein Zusammenrücken. Aber mit Großbritannien verlässt erstmals ein Mitglied den Klub, in den bis jetzt so viele hineindrängten. Vieles ist im Fluss.

...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 10.12.2019 um 05:32 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-eu-als-unvollendetes-werk-80204146