Weltpolitik

Die EU geht in einen heißen Sommer

Ein Videogipfel markiert den Auftakt für die Verhandlungen über etwas, das es in der EU noch nie gab: Solidarität über Gemeinschaftsschulden. Es wird hart und schwierig.

Angela Merkel und Emmanuel Macron bilden wieder die deutsch-französische Achse. Das Bild stammt vom G20-Gipfel vor einem Jahr. SN/APA/AFP/POOL/ELIOT BLONDET
Angela Merkel und Emmanuel Macron bilden wieder die deutsch-französische Achse. Das Bild stammt vom G20-Gipfel vor einem Jahr.

Am Freitag starten die EU-Staaten auf höchster Ebene auf einem EU-Gipfel per Video ihre Verhandlungen über die Corona-Wiederaufbauhilfe. Es ist der Auftakt zu extrem schwierigen Gesprächen. Den positivsten Ausblick wagte am Donnerstag Österreichs Außenminister Alexander Schallenberg: "Einer Annäherung auf diesem Gipfel steht nichts im Wege." Noch liegen die Standpunkte weit auseinander.

1. Worum geht es bei der Wiederaufbauhilfe?

Sie soll die Wirtschaft nach der Pandemie wieder auf Touren bringen. Vor allem in jenen Ländern, die besonders ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2020 um 03:09 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-eu-geht-in-einen-heissen-sommer-89063743