Weltpolitik

Die EU pocht weiter auf Garantien für Irland

Johnsons Vorschlag wird beraten, ändert aber nichts an den Eckpfeilern der EU-Position.

Boris Johnson hat einen Brief mit Vorschlägen zum Brexit-Deal anEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geschickt. SN/AP
Boris Johnson hat einen Brief mit Vorschlägen zum Brexit-Deal anEU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker geschickt.

In Brüssel herrschte am Mittwoch stundenlang Rätselraten darüber, worin das Kompromissangebot des britischen Premierministers zur Vermeidung eines No-Deal-Brexit überhaupt besteht. Boris Johnson hatte einen Alternativvorschlag zum Backstop angekündigt, also zu der von seiner Vorgängerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Garantieklausel für eine offene irische Grenze.

Er unterbreitete den Vorschlag als "letztes Angebot" in einer Rede auf dem Parteitag der Torys in Manchester. Doch während er dort kurz nach Mittag sprach und inhaltlich vage blieb, lag in Brüssel ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 04.12.2021 um 08:15 auf https://www.sn.at/politik/weltpolitik/die-eu-pocht-weiter-auf-garantien-fuer-irland-77102815